Drucken
Kategorie: Gründung
Zugriffe: 463

Gründung der alpinen Rettungsstelle in Partenen im November 1929

Aufgrund einiger schwerer Alpinunfälle in den 20iger Jahren wurde im November unter der Führung des Bergführers Albert Descher die alpine Rettungsstelle des D.Ö.AV gegründet. Er scharte einige bewährte Bergführer und autorisierte Träger um sich und hatte schnell eine gute Mannschaft beisammen.

Die Männer der ersten Stunde waren:

Albert Descher, Bergführer Leiter der alpinen Rettungsstelle
Erich Dich, Bergführer Stellvertreter
Erwin Mattle
Rudigier Ernst
Alois Köll Tschofen Franz, Bergführer
Oskar Pfefferkorn, Bergführer Gebhard Pfefferkorn, Bergführer

Schon damals wurden auf den AV-Hütten und Berg-Gasthäusern Rettungsgeräte stationiert und genaue Listen geführt. Auch die neue Rettungsstelle wurde vom D.Ö.AV mit folgenden Rettungsgeräten ausgestattet: 
3 Lawinenschnüre
6 Lawinensonden, 1 zerlegbar! 2 Schienen für Bein
2 Laternen mit 6 Stück Kerzen 2 Schienen für Arm 
1 Tragbahre 1 Verbandkasten mit 1 Dreiecktuch 
3 Armbinden als Rettungsmannschaftsabzeichen

Im Jahr 1943 wurde Erich Dich zum Leiter der Rettungsstelle bestellt.

Während des 2. Weltkrieges kam 1944 eine Anordnung zur Personaleinsparung an die Rettungsstellen, die besagte, dass in jeder Ortsstelle mindestens 2 Mann (einschließlich Ortsführer) zur Freistellung zu beantragen sind.

Am 9. September 1944 wurden neue Dienstausweise an Erich Dich, Franz Tschofen und Oskar Pfefferkorn ausgegeben.
Für Hans Mattle, Kasimier Wittwer und Herbert Fleisch gab es keine Ausweise.

Im Jahr 1945 kam eine Leistungsbeurteilung der Rettungsmänner, die in folgenden Leistungsstufen festgesetzt war, vom DAV heraus:

R1 selbständiger Rettungsmann für extreme Bergungen, III.–IV. Grad
R2 selbständiger Rettungsmann im schwierigen Gelände, bis III. Grad
R3 Rettungshelfer im schwierigen Gelände, bis III. Grad
Mit Eignung zum selbständigen Rettungsmann im leichten Gelände.
R4 Rettungshelfer im mittelschweren Gelände, bis II. Grad